english Version www.iicm.edu
>> Über uns > Mitarbeiter > Maurer, Hermann> Hermann Maurer'[..] > Hermann Maurer [..]

Hermann Maurer - Curriculum Vitae


Studium der Mathematik an den Universitäten Wien und Calgary (Kanada) ab 1959. Systemanalytiker bei der Regierung von Sasketchewan, Kanada (1963); Mathematiker/Programmierer am IBM Labor Wien 1964 - 1966. Dr. phil. (Mathematik) an der Universität Wien 1965.

Assistant- und später Associate-Professor für Informatik an der Universität Calgary 1966 - 1971. C4-Professor für Informationsverarbeitung an der Universität Karlsruhe (BRD) 1971 - 1977; Gastprofessor am SMU in Dallas (USA), an der Universität Brasilia (Brasilien) und während derselben Periode auch an der Universität Waterloo (Kanada), für jeweils 3 Monate.

Seit 1978 ordentlicher Professor an der Technischen Universität Graz; 2000 - 2004 Studiendekan für Telematik, 2004 - 2007 Dekan der neugegründeten Fakultät für Informatik.

Von 1983 bis 1998 Leiter des Forschungsinstituts für Angewandte Informationsverarbeitung der Österreichischen Computergesellschaft, seit 1988 Vorstand oder Vorstands-Stellvertreter des Instituts für Informationssysteme und Computer Medien, 1987 bis 2006 Leiter des Instituts für Hypermedia Systeme des JOANNEUM RESEARCH, von 1997 bis 2000 Leiter des AWAC (Austrian Web Application Center) der ARCS (Austrian Research Centers), von 1979 bis 2003 Vorstandsmitglied der OCG (Österreichischen Computer Gesellschaft), Mitgründer und Aufsichtsratvorsitzender der Hyperwave AG München 1997 - 2005, stellvertretender Aufsichtsratvorsitzender der Hyperwave AG seit Ende 2005, Gründer des KNOW Centers (K+ Zentrum), des ersten Forschungszentrums für Wissensmanagement in Österreich und dort im wissenschaftlichen Beirat.

Adjunkt Professor an der Universität Denver (USA) 1984 - 1988; Professor für Informatik an der Universität Auckland (Neuseeland) im Jahr 1993 (in Graz beurlaubt) und Honorary Research Fellow. Mitglied des Beratungsausschusses an der Universität Kuching in Malysien seit 1998.
Von 2002 - 2006 'Campus Graz 02'-Captain (Fachhochschule der Steirischen Wirtschaft), Ehrentitel 'Visiting Professor' an der Danube University (Krems, Austria) und 2003 Gastprofessor an der Universität Edith Cowan (Perth, Australien).

Erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den ADV Preis für Verdienste um die Informationsverarbeitung in Österreich, den ENTER-Preis (ein nettes Wortspiel mit "Enterprise")der Steirischen Wirtschaftskammer 1999, den Integrata-Preis (für humane Nutzung der Informationstechnologie) 2000 und den 'AACE Fellowship Award' der AACE (Association for the Advancement of Computing in Education) im November 2003; wurde 1996 ausländisches Mitglied der Finnischen Akademie der Wissenschaften und im Februar 2000 Mitglied der Academia Europaea, wo er im April 2009 zum Vorsitzenden der Sektion Informatik und im September 2012 in den Aufsichtsrat gewählt wurde.

Im Jänner 2001 wurde ihm das Österreichische Ehrenkreuz für Kunst und Wissenschaft Erster Klasse verliehen, im Juli 2001 wurde er mit dem Großen Ehrenzeichen des Landes Steiermark ausgezeichnet. Ehrendoktorate wurden ihm 1991 von der Politechnischen Universität St. Petersburg, 2002 von der Universität Karlsruhe und 2007 von der University of Calgary verliehen, im Mai 2007 wurde er Mitglied im Advisory Board der "Web History"-Gesellschaft in San Francisco.

Verfasser von 20 Büchern und über 700 Artikeln in verschiedensten Publikationsorganen; Herausgeber der Zeitschrift 'Journal of Universal Computer Science', Mitherausgeber der Zeitschrift 'Journal of Research in Innovative Teaching' und Mitglied des Redaktionsrates von mehr als einem Dutzend Zeitschriften; Mitarbeiter in mehreren wissenschaftlichen Beiräten und in Programmkomitees zahlreicher internationaler Tagungen; Gründer der Tagungsreihen ED-MEDIA und WebNet/eLearn und der Tagung I-KNOW; europäischer Repräsentant bei der ICCE bis 2000.

Leiter von mehreren großen Industrieprojekten, darunter die Entwicklung eines patentierten optischen Bildspeichers, eines Bildschirmtextcomputers MUPID, eines elektronischen Unterrichtsexperiments COSTOC, von Multimediaprojekten wie z.B. "Images of Austria" (Expo'92 und '93), von elektronischen Publikationsprojekten wie z.B. "PC Bibliothek", "Geothek", "J.UCS" und "Brockhaus Multimedial"; verantwortlich für die Entwicklung des ersten Web Based Information Management Systems der 2. Generation Hyperwave und der eLearning Suite, einer modernen netzbasierenden Unterrichtsplattform. Seither vor allem als Leiter des Projektes „Austria-Forum“ tätig.

Beteiligt am Multimedia-Part zahlreicher Museumsprojekte wie z.B. der Ars electronica Center (Linz), dem Papa Tongarewa (Wellington, Neuseeland) und dem Odysseum (Köln, Deutschland).

Leiter bzw. Mitarbeiter von etlichen nationalen Projekten und EU-Projekten. Erfolgreiche Betreuung von über 400 Diplomarbeiten, über 30 Dissertationen und 20 Habilitationen.

Maurer war an zahlreichen Universitäten und Forschungseinrichtungen zu Gast und hielt mehr als 1000 Vorträge - entweder bei diesen Gelegenheiten oder als eingeladener Vortagender oder Keynote-Speaker auf internationalen Konferenzen.
Er ist ein ausgesprochener Kritiker von "data-mining"-Aktivitäten (automatisches Datensammeln) im WWW.

Seine ursprünglichen Forschungsgebiete waren Compiler Design, Formale Sprachen und Automaten, Algorithmen und Datenstrukturen. Gegenwärtige Forschungs- und Projektgebiete sind vernetzte Multimedia / Hypermedia Systeme (Hyperwave); Elektronisches Publizieren und dessen Anwendungen im Bereich von Universitäten, Ausstellungen und Museen; Web-basierende Lernumgebungen; Sprachen und ihre Anwendungen, Datenstrukturen und ihr effizienter Einsatz, Telematikdienste, Computernetzwerke, Computergestützte neue Medien, dynamisch symbolische Sprachen, gesellschaftliche Auswirkungen der Computer, Probleme der Plagiatsbekämpfung. Hauptinteresse seit einiger Zeit das Austria-Forum.

Seine Hobbies sind u.a. das Schreiben von Science Fiction, Bergwanderern und SCUBA-Tauchen.

Er ist Mitglied der ACM, der GI, der OCG, der OMG und der WG 3.6. der IFIP; lebenlanges Ehrenmitglied des MCCA (Wien) und der Computer Engineering Society (Graz).
Seit 1980 ist Hermann Maurer Kiwanis-Mitglied und -Funktionär.

Graz, Dezember 2014